Startseite
 


 

Leif Scheele · Kleine Bäckerstraße 19 · 21335 Lüneburg · Mobil: 0170 - 1512172 · Agentur: ZAV Hamburg


Leif Scheele
Ausbildung 2006 Bühnenreifediplom in Hamburg
2015 Weiterbildung zum Synchron-/Studiosprecher bei toneworx/hh
Geburtstag 24.12.1979
Geburtsort Winsen (Luhe)
Größe 1,78 m
Konfektion 52
Augen blaugrün
Haare hellblond
Fremdsprachen Englisch
Dialekte Norddeutsch, Berlinerisch, Österreichisch
Gesang Bariton, Chor- & Musicalerfahrung
Tanz Modern, Jazz, Stepp
Sonstiges Bühnenfechten, Bühnenkampf, Tai Chi, Akrobatik, Führerschein Klasse B
Wohnmöglichkeiten deutschlandweit
Auszeichnungen Publikumspreis Mitteldeutsche Zeitung Spielzeit 2012/13
Weiterbildung 2003 Workshop „Grotowski”
bei Telat Yurtsever
2004 Workshop „Silence in theatre”
bei Julius Seyfarth
2004 Workshop „Camera-Acting”
bei Harald Maack
2015 Synchronsprechen/Studiosprechen
bei Prof. Marianne Bernhardt, Erik Schäffler, Antje Roosch, Stephan Grundt

PRAXIS THEATER ( Auswahl)


2018 Kulturkate Pritzier
"Ein Sommernachtstraum", W.Shakespeare, Rolle: Puck, Regie: N.N.
2018 Schloßtheater Celle
"Aschenputtel", nach G.Grimm, Rolle: Stiefschwester u.a., Regie: Sonja Schroeder
2017 Theater Hof
"Hossa! Die Hitparade", L.Scheele/R.Friese, Rolle: Dieter Thomas Heck, Regie: R.Friese
2017 Kulturkate Pritzier
"Yvonne, die Burgunderprinzessin", W.Gombrowicz, Rolle: Zyprian, Regie: M.v.Bismarck
2017 Luisenburg Festspiele Wunsiedel
"#Monkeybusiness", Stefan Ey, Rolle: Er, Regie: Stefan Ey
2017 Schloßtheater Celle
"Die kleine Hexe", O.Preußler, Rollen: Knusperhexe, Der billige Jakob, u.a., Regie: S.E.Schroeder
2016 Thomas Ney Theater, Lüneburg
"Ein Herz und eine Seele", W.Menge, Rolle: Michael Graf, Regie: Thomas Ney
2016 Freie Bühne Wendland
"Heimatlos", A.Prestele/R.P. Gruber, Rolle: Flipperkönig Hartl, Regie: Gero Wachholz
2016 Theater Lüneburg
"Traumschiff T.NT", L.Scheele/G.Whiton, Rolle: Leichtmatrose Peter, Regie: L.Scheele
2016 Schloßtheater Celle
"Pippi Langstrumpf", A.Lindgren, Rolle: Dieb, Süßwarenverkäuferin, Kleiner Onkel, Jahrmarktmanager, Regie: N. Pichler
2015 Theater Lüneburg
„Pool (Kein Wasser)“, M. Ravenhill, Rolle: A, Regie: R. W. Kunze
„Kiss me, Kate“, C. Porter, Rolle: Ganove, Regie: Holger Hauer
2015 Das kleine Hoftheater, Hamburg
„My Fair Lady“, Loewe/Lerner, Rollen: Harry, Mann aus Ascot, Marktmann, Regie: P. Behrsing
2015 Theater an der Glocksee, Hannover
„Tante Titanik“, Kollektiv Wildwechsel, Rollen: Jack, Joseph Ismay, Regie: L. Kussmann
2015 Thomas Ney Theater, Lüneburg
„Event“, John Clancy, Rolle: Berti, Regie: R. W. Kunze
2014 Theater Lüneburg
„Halbstark“, B. Haarmann, Rolle: Günther, Regie: B. Haarmann
2014 Theater Lauenburg
„Agathe und ich“, F. Pinkus, Rolle: Klaas Kästner, Regie: A. Püst
„Alice im Wunderland“, nach Lewis Caroll, Rolle: Der verrückte Hutmacher, Regie: A. Püst
2014 Monsuntheater Hamburg
„Weltraumpoeten“, A. Daubner, Rollen: Der Astronaut, Schrödinger, Asimov, Hawking, Regie: A. Daubner
2014 Kulturkate Lübtheen
"Die vergessene Brücke", Ödön von Horvath, Rolle: Mischa, Der Schwabe, Regie: Volkert Matzen
2013 Theater zur weiten Welt Lüneburg
„Wartezone“, R. W. Kunze, Rolle: Der Engel, Regie: R. W. Kunze
2012 - 2013 Festes Ensemblemitglied Landesbühne Sachsen-Anhalt Lutherstadt Eisleben
„Der tollste Tag“, Peter Turrini, Rolle: Graf Almaviva, Regie: M.Bode
„Furcht und Elend des Dritten Reiches“, B. Brecht, Rollen: Karl, Theo, Mann vom Büro, Landgerichtsrat, Regie: P. Kube
„Im Weissen Rössl“, R. Benatzki, Rolle: Leopold, Regie: S. Wassermann
„Clavigo“, J. W. Goethe, Rolle: Beaumarchais, Regie: M. Bode
„Aschenputtel“, nach Gebr. Grimm, Rolle: Haushofmeister, Regie: E. Undisz
„Romeo und Julia“, W. Shakespeare, Rolle: Tybalt, Regie: S. Wassermann
„Taxi, Taxi“, Ray Cooney, Rolle: Inspektor Troughton, Regie: U.Fischer
2011 Deutsches Theater in Göttingen
„Soldaten“, werkgruppe 2, Rolle: Soldat Schneider, Regie: Julia Rösler
2011 Sachsen-Anhaltisches Landestheater Lutherstadt Eisleben
„Bezahlt wird nicht“, Dario Fo, Rolle: Giovanni, Regie: Martina Bode
2011 Lichthof Theater Hamburg
„Meet The Incredible Super Future Girl“, O. Gorf, Rolle: the Activator, Regie: Gero Vierhuff
2011 Theater Lauenburg
„Der kleine Lord“, nach F. H. Burnett, Rolle: Der alte Lord, Regie: A. Püst
2011 Ottensener Hoftheater, Hamburg
„Das Reimschwein“, L. Scheele, Rolle: Reimschwein, Regie: E. Loewe
2010 Theater Lauenburg
„Woyzeck“, G. Büchner, Rolle: Der Doktor, Das Kind, Regie: L. Jakschas
„Vom Fischer und seiner Frau“, nach Gebr. Grimm, Rolle: Der Fischer, Regie: A. Püst
2010 Theater zur weiten Welt Lüneburg
„Ein Sommernachtstraum“, W. Shakespeare, Rolle: Puck, Regie: R. W. Kunze
2010 Landestheater Burghofbühne Dinslaken
„Sindbad der Seefahrer“, von S. Ey, Rolle: Sindbad, Regie: Nicole Müller
2007-2009 Festes Ensemblemitglied Landestheater Burghofbühne Dinslaken
„Die kahle Sängerin“, E. Ionesco, Rolle: Mister Martin, Regie: Thorsten Weckherlin
„Romeo und Julia“, W. Shakespeare, Rolle: Romeo, Regie: Thorsten Weckherlin
„Eidechsen und Salamander“, UA E. Rottmann, Regie: Stefan Ey
„Das Versprechen“, F. Dürrenmatt, Rolle: Henzi, Regie: Thorsten Weckherlin
„Herren“, Jan Ericsson, Rolle: Karl-Heinz Bruns, Regie: Lars Helmer
„Die Feuerzangenbowle“, H. Spoerl, Rolle: Luck/Etzel, Regie: Kai Festersen
„Die Drei von der Tankstelle“ (Musikalische Komödie), Regie: Lars Helmer
„Maß für Maß“, W. Shakespeare, Rolle: Pompeius, Regie: Thorsten Weckherlin
„Ingeborg“, C. Goetz, Rolle: Herr Konjunktiv, Regie: Thorsten Weckherlin
„Kleine Engel“, M. Baliani, Rolle: Rocco, Regie: Stefan Ey
„Die Bremer Stadtmusikanten“, nach Gebr. Grimm, Rolle: Esel, Regie: L. Helmer
„Luuser“, Stefan Ey, Rolle: Gunnar, Regie: Stefan Ey
„Der Räuber Hotzenplotz“, nach O. Preußler, Rolle: Seppel, Regie: F. Gattinger
„Zwei Monster“, G. Pigor, Rolle: Rot, Regie: Stefan Ey
2007 Landesbühne Niedersachsen Nord
„Der Geizige“, Moliere, Rolle: Meister Jacques, Regie: Jochen Strauch
„Maikäferkomödie“, J. V. Widmann, Rolle: Dummerchen, Regie: Christof Meckel
2006 Thalia Theater in der Gaußstrasse, Hamburg
„Das Wunder von St. Georg“, Peer Paul Gustavsson, Rollen: Freddy, Junge, Fußballspieler, Regie: Dominik Günther
2006 St. Pauli Theater Hamburg
„Hamlet (leicht gekürzt)“ nach Motiven von A. Long, D. Singer, J. Winfield, Rollen: Ophelia, Claudius, Gertrud, Bernardo, Geist, Regie: Nina Pichler
2006 Landesbühne Niedersachsen Nord
„Der dickste Pinguin vom Pol“, U. Hub, Rolle: Der Pinguin, Regie: Dietrich Trapp
2005 Deutsches Schauspielhaus Hamburg, Malersaal
„Die Möwe“, A. Tschechow, Rolle: Schamrajew, Regie: Katrin Andresen, Ltg.: Falk Richter
2005 Waagenbau Hamburg
„Die Wahrheit ist ein Messer“, nach Rashomon von A. Kurosawa, Rolle: Der Wirt, Regie: Marc von Henning
2005 Komödie Winterhuder Fährhaus
„Oh Vater, armer Vater, Mutter hing Dich in den Schrank und ich bin ganz krank“, A. L. Kopit, Rollen: Vater Rosepettle, Page, Regie: Meike Harten
2005 St. Pauli Theater Hamburg
„Zapfenstreich“ (Comedy-Solo), Rolle: Der Pinienkernmann, Regie: Julius Seyfarth
2002 British Pantomime Laughalot Theatre, e.novum Lüneburg
„Robin Hood – Back in the woods“, Rolle: Sheriff von Nottingham, Regie: Tom Harris
2002 Musical Projekttheater Lüneburg
„Der kleine Horrorladen“, A. Menken, Rolle: Pflanze, Patrick Martin, Regie: Giovanni Manconi

PRAXIS FUNK/FILM (Auswahl)


2015 „Es wird einmal“
Kurzfilm Rolle: Paul, Leege/Loeser/Heming-Produktion
2014 „Shit happens“
Werbespot Olight Rolle: Cop O´Connor, Regie: Tom Bewilogua, kinematograph 24/7
2011 „Zeiten großer Worte“
Musikvideo Felix Meyer
Rolle: Yuppie, Regie: Philip Vogt, 1D5 Music
2008 „Pizzicato Coffee” Kurzfilm
Rolle: The grey suited man, Regie: Benedikt Balthasar, Astaroth Artworks
2007 „Mopsfidel” Kurzfilm
Rollen: Der Mann, Der Mops, Regie: Nina Rahlff, nyo-ideas
2007 „Homunculus” Kurzfilmserie in Zusammenarbeit mit tideTV
Rolle: Lu, Regie: Alexander Gallant
2006 „Chefsache” Abschlusskurzfilm von „Die Medienakademie Hamburg”
Rolle: Zwän, Regie: Tom Bewilogua
2004 „Boutique Bizarre” Kurzfilm in Zusammenarbeit mit Studenten der HfBK Hamburg
Rolle: Homosexueller, Regie: Benjamin Deiß
2004 „Träume” von Günter Eich, Hörspielproduktion in Zusammenarbeit mit tide radio Hamburg
Rollen: Sprecher, Uralter, Koch, Regie: Bettina Radener

Download


›› Vita Leif Scheele 2017
›› weitere Downloads
 
HOME KONTAKT IMPRESSUM